Ein Blick ist der erste Weg in die Seele eines anderen Menschen.
Es ist die Chance jemanden zu begeistern, sein Interesse zu entfachen, zu ber├╝hren, zu ermutigen, zu verst├Âren, zu provozieren, zu entt├Ąuschen.
Wir denken und leben in Bildern - f├╝r alles haben wir Bilder - selbst unsere Sprache kommt nicht ohne sie aus.
Wie selten ist uns bewusst, welch kostbares Gut wir da besitzen.
Was w├╝rde uns fehlen, wenn wir unsere Gef├╝hle, Wahrnehmungen und Sehns├╝chte nicht visualisieren k├Ânnten?
Um wie viel dunkler und leerer w├Ąre unsere Welt?
Warum all die Wunder dieser Welt, die Sch├Ânheit, die Verg├Ąnglichkeit, die Schatten und Risse dieser Welt, das Gl├╝ck, die W├╝rde, die Traurigkeit und Verzweiflung in den Gesichtern der Menschen dieser Welt, wenn man gerade diese Augenblicke nicht bewahren kann?
Ich habe schon immer gern fotografiert. Seit zwei Jahren ist es eher zu einer Sucht geworden.
Die Sucht nach einem ganz besonderen Gl├╝cksgef├╝hl,innerer Zufriedenheit und Anerkennung.
Oft auf der Suche nach dem etwas anderen Bild, welches die Stimmung und Situation, in der das Foto aufgenommen wurde, am besten transportieren kann.
Ein Bild, welches bewegt, ber├╝hrt - zum Nachdenken anstiftet...
Nicht mehr - nicht weniger - doch mitunter ein weiter Weg...